Termine  

November 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
   

Login für Benutzer  

   

Besucher  

458823
Today
Yesterday
This Week
Last Week
This Month
Last Month
All days
1034
4029
18862
419110
64650
107736
458823

Your IP: 3.227.3.146
2019-11-22 20:00
   

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr

Diesem Losungswort der Feuerwehren sollte auch in Monzelfeld Leben eingehaucht werden. Am 19. September 1921 kamen viele Interessenten im Gasthaus Hähn zusammen, und letztlich waren im Rahmen dieser Versammlung 85 Mitglieder gefunden, die sich fortan in den Dienst der guten Sache stellten. Somit war die Freiwillige Feuerwehr Monzelfeld gegründet. Mathias Görgen fungierte seinerzeit als 1. Brandmeister.

 

1926 Die Aktivitäten der folgenden vier Jahre verschweigt die Chronik. Der erste Brandeinsatz, ein Scheunenbrand bei den Anwesen Junges und Klesius, ist am 23. Januar 1926 verzeichnet. Nur acht Monate später, am 30. September, brannten die Wohnhäuser Oster und Degen. 

1933 Die folgenden Jahre verliefen anscheinend ohne katastrophale Zwischenfälle, bis am 11. Januar 1933 erneut die Scheune am Anwesen Junges in Brand geraten war. 

1934 Am 24. Februar übernahm Jakob Oster das Amt des Brandmeisters. Am 5. Dezember des gleichen Jahres musste er seine Fähigkeit bereits unter Beweis stellen, als es galt, den Einsatz beim Großbrand der Anwesen J. Thomas, F. Thomas und Oster zu koordinieren. 

1936 Zwei Jahre später, am 24. August 1936, vermeldet die Chronik den Brand des Gasthauses Hähn. 

1945 Seit dem Jahr 1945 bekleidete Bernhard Zimmer das Amt des Brandmeisters. 

1946 Bei einem Großbrand in Monzelfeld am 26. September des folgenden Jahres wurde auch Bernhard Zimmer auf eine harte Bewährungsprobe als Einsatzleiter gestellt. Insgesamt sechs Wohnhäuser  der Anwesen Fetzer, Knüppel, Degen, Koch und Roth wurden erheblich beschädigt. 

1954 Acht Jahre später kam im November erstmals die neue motorbetriebene Pumpe zum Einsatz, als am Anwesen Wagner die Scheune in Flammen stand. 

1956 Am 12. Dezember brannte das Anwesen Görgen bis auf die Grundmauern nieder. 

1958 - 1966 Ein erneuter Wechsel in der Führungsebene ist im Jahr 1958 verzeichnet. Ab diesem Zeitpunkt wurde Kurt Krüger zum Wehrführer ernannt. Brandeinsätze sind in der Chronik unter seiner Leitung nicht verzeichnet, wohl aber die Zulassung eines Einsatzfahrzeuges (VW) am 15. April 1966.

1967 - 1969 Günter Oster hieß der neue Wehrführer ab dem Jahr 1967, der am 20. Februar 1969 dieses Amt an Ernst Schuhmacher übergab. 

1971 Waldbrände in der Gemarkung Monzelfeld sind gleich zweimal im Jahr 1971 verzeichnet, und zwar am 18. April und am 7. September. 

1972 Das 50-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Monzelfeld wurde am 1. Juli 1972 mit einem Jubiläumsfest begangen, in dessen Rahmen Hubert Schuler das Amt des Wehrführers übertragen wurde. 

1974 - 1976 Im Jahr 1974 brannte es im Waldgelände Benninghoven und zwei Jahre später im Aussiedlerhof Kaufmann. 

1976 Zu einem Großeinsatz in Zusammenarbeit mit allen Wehren des Kreises und der Bundeswehr anlässlich eines überdimensionalen Fischsterbens in der Mosel kam es im Juni 1976. Im gleichen Jahr wurde die Wehr zur Hilfeleistung aus Anlass eines Sturmschadens zum Anwesen Franz Sauer beordert. 

1977 Die moderne TS 8/8, eine neue Motorspritze, die die bisherige TS 6/6 ersetzte, wurde im April 1977 eingesegnet. Die Einsegnungsfeierlichkeiten erfolgten auf dem Gelände des Kindergartens. Pate wurde der ehemalige Wehrführer Günter Oster. 

1978 Am 10. April 1978 waren die Feuerwehrmänner erstmals der Gefahr giftiger Dämpfe ausgesetzt, als bei einem Großbrand des Aussiedlerhofes Schuler eingelagerte Kunstdünger in Mitleidenschaft gezogen waren. Mehrere Wehrmänner mussten nach diesem Einsatz im Krankenhaus Bernkastel-Kues ärztlich behandelt werden. 

1979 Franz-Josef Stein übernahm im Januar 1979 als Wehrführer die Leitung der Wehr. 

1981 Im Zuge der Renovierung des Gerätehauses im Jahr 1981 wurde dort auch ein kleiner Unterrichtsraum integriert, bevor am 3. Oktober 1981 erstmals ein Tag der offenen Tür veranstaltet wurde. Über die Besucherfrequenz gibt die Chronik leider keine Auskunft.  

1982 Wieder ein großes Fest stand im Jahr 1982 ins Haus: das Jubiläumsfest zum 60-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Monzelfeld. Im Juli des gleichen Jahres bekämpfte die Wehr einen Brand des Gasthauses Wagner. 

1984 Im September 1984 wurden die Wehrmänner zu einem Pkw-Brand auf der K 64 gerufen. Das Fahrzeug von Ursula Roth hatte Feuer gefangen. 

1985 Im August 1985 wurde die Feuerwehr Monzelfeld in eigener Sache aktiv und veranstaltete eine Werbewoche, in der allen Interessenten unter anderem der Umgang mit Feuerlöschern beigebracht wurde oder ihre Kenntnisse in Erster Hilfe aufgefrischt bzw. vertieft wurden. 

Zwei Einsätze folgten zwei Monate später: Die Mithilfe bei der Suche nach der vermissten Frau Düren und eine Brandbekämpfung auf der Olk’s Mühle. 

1986 Einen weiteren Pkw-Brand auf der L 148 (Peter Bach) verzeichnet die Chronik im Juli 1986. Einen Monat später wurde die Wehr aufgrund eines Zimmerbrandes im Anwesen Richard und Hildegard Schuh alarmiert. 

Zwischenzeitlich hatte das alte Feuerwehrfahrzeug nach 20-jährigem Einsatz ausgedient. Ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug wurde im November an die Freiwillige Feuerwehr Monzelfeld übergeben. 

1987 Die Freiwillige Feuerwehr wurde im August zu einem Lkw-Brand auf die L 148 gerufen. 

1988 Zu Fahrzeugbränden kam es im August (Pkw des Herrn Schneider auf der L 148) und im Oktober (VW-Bus von Franz Körber). 

Starke Regenfälle im Dezember hatten ein Abrutschen der Straße zum Annenberg verursacht. Die Wehr war in diesem Zusammenhang mit dem Absichern einer Gefahrenstelle beauftragt. 

1989 Hans-Günter Korn übernahm im Januar das Amt des Wehrführers. 

Am 23. Juli musste bei Gustav Wagner der Keller ausgepumpt werden.

Am 10. März bekämpften die Wehrleute einen Zimmerbrand im Anwesen Ludwig Stein.

Die Bergung eines Traktors aus einer Böschung entlang der Zufahrt Thielenmühle rief die die Freiwillige Feuerwehr Monzelfeld am 10. November auf den Plan.

1990 Am 3. Februar und 1. März hatten verheerende Stürme ihre Spuren hinterlassen. Die Feuerwehr musste die Landstraßen von umgestürzten Bäumen säubern, was letztlich die Anschaffung einer Motorkettensäge zur Konsequenz hatte.

Am 16. März wurden die Wehrleute erneut alarmiert, als in der Kueserwies ein Heustapel in Brand geraten war.

1991 Wie die Chronik berichtet, wurde im Mai eine Jugendfeuerwehr gegründet, die unter der Leitung des Jugendwartes Ralf Schröder stand.

Ein Schiffsbrand in Monzelfeld am 6. Mai sorgte bei den entsprechenden Meldestellen anfangs für einige Verwirrung. Klarheit brachte schließlich die Aussage, dass es sich um die im Winterlager befindliche Motoryacht „Carmen“ des Herrn Eugen Andres handelte.

Am 12. August brannte der Mähdrescher des Herrn Helmut Gorges und am 5. Oktober die Melkanlagenvakuumpumpe am Schellenhof.

 Drei Wochen später, am 26. Oktober, war das Dachgeschoss des Gasthauses Feld in Brand geraten.

 1992 Franz-Josef Stein übernahm zum zweiten Mal das Amt des Wehrführers.

Am 7. Januar wurde die Wehr zu einem Zimmerbrand im Anwesen Matthias Josten und am 15. Februar zur Bekämpfung eines Kaminbrandes im Anwesen Gerda Schuler alarmiert.

Ein Jubiläumsfest zum 70-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Monzelfeld wurde am 13. Juni begangen. Noch während der Feierlichkeiten am darauffolgenden Tag kam es zum Einsatz bei einem Waldbrand in der Gemarkung Monzelfeld (Marwiese). Nur zwei Tage später erfolgte erneut eine Alarmierung zum Waldbrand Marwiese.

Zu einem Heu- und Strohballenbrand auf dem Schellenhof musste die Wehr am 1. August ausrücken.

1993 Am 19. Oktober war es im Anwesen Gerda Schuler wieder zu einem Kaminbrand gekommen.

Ein Holzfällerschutzwagen war am 1. Dezember in der Gemarkung Monzelfeld, Am Ellenborn, in Brand geraten.

Zu mehreren Hochwassereinsätzen kam es am Ende des Jahres: 20. Dezember auf dem Anwesen Gudrun Hack, 22. und 23. Dezember in der Gemeinde Graach und am 24. Dezember in der Gemeinde Mülheim.

Am 17. Dezember brannte es in der Sakristei der Pfarrkirche St. Stephanus.

1994 Ein Kaminbrand im Anwesen Albrecht Joerg ist am 10. Februar in der Chronik festgehalten.

Trotz Vorrangigkeit der Brandeinsätze war die Wehr bereits lange auch mit anderen helfenden und rettenden Maßgaben betraut. Dies beweist nicht zuletzt der Chronik-Eintrag vom 4. Juni, als eine Katze von einem Baum am Sportplatz von den Wehrleuten sicher zu Boden gebracht wurde.

1995 Stark durchweichtes Erdreich hatte am 25. Januar einen Böschungsrutsch an der B 50 in Richtung Bernkastel-Kues bewirkt, mit dessen Beseitigung die Wehr beauftragt wurde.

Tags darauf musste wieder ein Hochwassereinsatz am Anwesen Gudrun Hack bewältigt werden, und am gleichen Tag wurde der überflutete Keller der Gärtnerei Bach ausgepumpt.

Die Beseitigung von Sturmschäden an der K 94 war am 27. März vonnöten.

Bei der Suche nach einem vermissten Kind aus dem Kinderheim Veldenz half die Feuerwehr am 3. April mit.

1996 Am 1. Januar übernahm Hans-Peter Klein das Amt des Wehrführers, und Jürgen Falcone wurde mit dem Amt des Jugendwartes betraut.

Zu einem Kaminbrand kam es am 16. Februar im Anwesen Michael Schäfer.

Zur Mithilfe bei einem Pkw-Unfall auf der L 158 wurden die Wehrleute am 29. März gerufen.

Im April begann man mit dem Abbruch des alten Feuerwehrgerätehauses.

Ein  Mistlager in  der Gemarkung Monzelfeld, Auf dem Leisberg, war am 30. April in Brand geraten.

Ein erneuter Pkw-Unfall auf der L 148 am 12. September erforderte wieder den helfenden Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Monzelfeld.

Am 14. November ging es zur Bekämpfung eines Kaminbrandes ins Anwesen Edmund Petry.

1997 Die Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses erfolgt am 28. September.

1998 Die Beseitigung von Sturmschäden an der K 94 am 28. Oktober und der Brand eines Holzfällerschutzwagens an der L 158, Gemarkung Mülheim, am 19. November erforderten die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Monzelfeld.

1999 Lediglich die Bekämpfung der Flammen bei einem Schuppenbrand auf dem Anwesen Herbert Kropp am 12. Juni ist im Jahr 1999 in der Chronik festgehalten.

2000 Am 11. Februar kam es zum Brand eines Gebäudeanbaus bei Josefine Degen.

Die Beseitigung von Sturmschäden war am 2. Juli im Ortsbereich Monzelfeld notwendig geworden.

Zu einem Strohballenbrand auf dem Schellenhof kam es am 7. August.

2001 An der L 158 in Richtung Mülheim brannte am 11. März ein Bienenstock.

80 Jahre Freiwillige Feuerwehr Monzelfeld waren am 22. September der Anlass zu einem großen Jubiläumsfest.

Ein Gefahrguteinsatz bei der Familie Stroud ist am 20. Oktober in der Chronik nachzulesen.

Ein Pkw brannte am 9. Dezember auf dem Anwesen Kolb.

Am 29. Dezember war durch Schneebruch an der K 94 ein erneuter Einsatz unumgänglich.

2002 Alexander Flesch wurde ab dem 1. Januar zum neuen Jugendwart gewählt.

Am 28. Januar galt es, Aufräumarbeiten nach einem Windbruch an der L 158 in Richtung Mülheim zu bewältigen.

Exakt einen  Monat später, am 28. Februar, musste die Wehr zu einem Bus-Unfall am Blockhaus ausrücken.

Ein Wasserrohrbruch in der Kirchstraße am 4. März rief auch die Freiwillige Feuerwehr Monzelfeld mit auf den Plan.

Am 12. Mai kam es wieder zu einem Pkw-Brand an der Einmündung der K 94 in die B 50.

Auf der zwischenzeitlich unfallträchtigen L 158 in Richtung Mülheim verunglückte am 23. Mai erneut ein  Pkw.

Eine Alarmierung am 13. September führte zu einem Brand in der Grabenstraße. Die Auskunft über den Brand-Herd ist in der Chronik mit dickem Fragezeichen versehen.

Ein Sturmschaden an der L 158 in Richtung Mülheim wurde am 27. Oktober beseitigt.

2003 Zu einem Flächenbrand an der L 187 Longkamp – Kautenbach kam es am 17. März.

Der Einsatz bei einer Personensuche rund um den Olymp erfolgte bereits zwei Tage später.

Ein Verkehrsunfall am Blockhaus erforderte am 5. Juni erneut den Einsatz der Wehr, und drei Tage später mussten Sturmschäden in Richtung Thielenmühle und Olk’s-Mühle beseitigt werden.

Auf dem Parkplatz der Umgehungsstraße Monzelfeld geriet am 6. Juli ein Lkw in Brand.

Ein Waldbrandalarm für die Gemarkung Monzelfeld wurde am 16. August ausgelöst. Glücklicherweise entpuppte sich die angebliche Rauchentwicklung, die von einem in der Eifel stehenden Aussichtsturm gemeldet wurde, als eine riesige Staubwolke, die ein heimischer Landwirt bei der Bodenbearbeitung verursacht hatte.

Die Indienststellung einer neuen TS 8/8 erfolgte am 21. September.

Am 4. Dezember war im  Ortsbereich ein Kleidercontainer in Brand geraten.

Und wieder ist am 21. Dezember ein Verkehrsunfall auf der L 158 im Bereich des Schellenhofes verzeichnet.

2004 Es war am 31. Januar zu Windbruch entlang der L 158 in Richtung Mülheim gekommen, dessen Aufräumarbeiten die Wehr vornahm.

Am 28. April brannte in der Ortsgemeinde Oberkleinich ein landwirtschaftlicher Betrieb. Hierbei wurde die Monzelfelder Wehr mit der Herrichtung einer zusätzlichen Wasserversorgung beauftragt.

2005 Zu Beginn des neuen Jahres, am 16. Januar, ereignete sich schon wieder ein Verkehrsunfall auf der L 158, dieses Mal im Bereich des Birkenhofes.

Die Gemeinde Annenberg alarmierte am 4. März die Feuerwehr zu einem Kaminbrand.

Zwischen Monzelfeld und Mülheim wurde am 28. August ein Pkw-Brand auf der L 158 erfolgreich bekämpft.

Ein Küchenbrand in der Gaststätte „Nehren’s Hopfenstube“ war am 12. September schnell unter Kontrolle und gelöscht.

Und wieder kam es am 25. November zu einem Verkehrsunfall auf der L 158 in Richtung Blockhaus.

Fünf Tage danach war im Baugebiet „Bei den zwei Kreuzen“ ein Heckenbrand ausgebrochen.

2006 Alexander Flesch, der bis dato das Amt des Jugendwartes innehatte, übergab am 27. Januar dieses Amt an seine Schwester Sabine Flesch.

Zu einem  Stallbrand in Monzelfeld kam es am 31. Mai.

Bei einem Gebäudebrand in der Nachbargemeinde Kommen am 28. Juli war auch die Monzelfelder Wehr im Einsatz.

Im Kreuzungsbereich B 269 / L 158 am Blockhaus war es am 18. Oktober zu einem Verkehrsunfall gekommen, und nur vier Tage später ist auf der Umgehungsstraße Monzelfeld ein weiterer Verkehrsunfall in der Chronik festgehalten.

Am 16. November musste im Bereich der Ortsgemeinde Monzelfeld eine Ölspur beseitigt werden.

2007 Mit dem Einsatz bei einer Personensuche in der Ortsgemeinde Kommen am 7. Januar begann das Jahr 2007.

Wieder waren durch starke Stürme die Wälder in Mitleidenschaft gezogen, so dass am 3. März an der K 93 von Monzelfeld in Richtung Annenberg Aufräumarbeiten erforderlich waren.

Am 19. November erfolgte die Alarmierung aufgrund eines Verkehrsunfalles auf der K 94 zwischen Monzelfeld und Bernkastel-Kues.

Säuberungsarbeiten nach einem Windbruch waren am 2. Dezember an der K 94 im Bereich des Gewerbegebietes „Auf der Grub“ angefallen.

2008 Umgestürzte Bäume und Äste mussten am 1. März zunächst an der K 94 zwischen Monzelfeld und Bernkastel-Kues und tags darauf in der Gemeinde Annenberg beseitigt werden.

Auf der Umgehungsstraße Monzelfeld war am 16. Mai wieder ein Lkw im Brand geraten.

Am 20. Juni ereignete sich ebenfalls auf der Umgehungsstraße ein Verkehrsunfall.

Am 4. September galt es, einen Flächenbrand in der Gemarkung Monzelfeld zu bekämpfen.

Ein Verkehrsunfall, bei dem es auch auslaufende Kraftstoffe abzubinden galt, ereignete sich am 31. Oktober auf der K 94 in Richtung Bernkastel-Kues.

Ein Baum an der L 158 in Richtung Mülheim war am 21. November auf einen Pkw gefallen.

2009 Auf der L 158 in Richtung Blockhaus ereignete sich am 26. Juli wieder ein Verkehrsunfall.

Am 11. September musste im Ortsbereich eine Ölspur beseitigt werden.

Zur Bekämpfung eines Waldbrandes in der Gemarkung Monzelfeld wurde die Wehr am 28. Oktober alarmiert. Einen Tag später befreite sie eine durch einen Arbeitsunfall eingeklemmte Person im Staatsforst Veldenz, Abteilung 5.

Am 23. November wurde ein Baum auf der K 93 in Richtung Annenberg von der Straße entfernt.

2010 Wieder war an der K 93 zur Gemeinde Annenberg ein Baum auf die Straße gestürzt. Die Feuerwehr erledigte am 28. Februar die Aufräumarbeiten.

2011 Am 7. Januar als auch am 23. Februar wurden Ölspuren im Ortsbereich abgebunden und die jeweiligen Straßen gesäubert.

Ein Anhänger hatte am 12. März im Ortsbereich Feuer gefangen.

Einen  Monat später, am 12. April, kam es zu einem  Kaminbrand im Ortsbereich.

Die Alarmierung zu einem Flächenbrand im Gewerbegebiet Monzelfeld erfolgte am 29. Mai.

Ein starkes Unwetter hatte auf der K 93 Annenberg seine Spuren hinterlassen, die durch die Wehr am 5. Juni beseitigt wurden.

Wieder wurde am 25. September ein Waldbrand gemeldet. Das Feuer war in der Gemarkung Monzelfeld ausgebrochen.

Zur Brandbekämpfung an der Scheune des Karnevalsvereins war die Wehr am 8. Oktober ausgerückt.

Starker Hagelschlag verursachte vor allem in der Gemeinde Veldenz verheerende Schäden. Am 28. November war die Freiwillige Feuerwehr Monzelfeld an fünf und am 30. November an vier Einsatzstellen eingeteilt.

Erneut kam es auf der L 158 in Richtung Mülheim am 8. September zu einem Verkehrsunfall.

Bei einer Personensuche am 17. September im Waldgebiet zwischen Monzelfeld, Andel und Bernkastel-Kues war auch die Freiwillige Feuerwehr Monzelfeld mit im Einsatz.

Jubiläumsfest zum 90-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Monzelfeld hieß es am 24. September.

2012 Ein auf der Straße liegender Baum auf der K 93 in Richtung Annenberg wurde am 3. Januar zu Seite geräumt.

Der bis dato jüngste Verkehrsunfall auf der L 158 in Richtung Mülheim ereignete sich am 8. August.

Mit der Unterstützung des Rettungsdienstes innerhalb des Ortsbereiches war die Wehr am 21. September betraut.

Sechs Tage danach, am 27. September erfolgte die Alarmierung zu einem Gebäudebrand in der Nachbargemeinde Longkamp.

Am 22. September wurde an die Freiwillige Feuerwehr Monzelfeld ein TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser) übergeben.

 

Epilog

Zwischenzeitlich sind die Feuerwehren weit mehr gefragt, als lediglich zu Brandeinsätzen. Schon lange sind sie auch zu regelrechten Rettungs- und Bergungskräften avanciert. Ob letztlich alle Aktivitäten der Freiwilligen Feuerwehr Monzelfeld in der Chronik niedergeschrieben sind, sei dahingestellt. Fakt ist jedoch, dass sich auch heute noch Frauen und Männer uneigennützig in den Dienst der guten Sache stellen. Möge dies in Monzelfeld auch in Zukunft immer der Fall sein: Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!

   
© by R.Schommer
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen